SVL - Nachwuchs weiterhin Musterschüler - Teil 1

Man kann es drehen und wenden, wie man will, aber im Nachwuchsbereich ist und bleibt der SVL - schon seit Jahrzehnten - eine Macht! Auch im Herbst 2016 zeigten sich die Reserve, U16, U14, U13, U12, U10, U9 und U8 von ihrer besten Seite und verließen in über 80% (!) der Matches als Sieger das Feld! Gründe genug, um die einzelnen Mannschaften in den nächsten Tagen und Wochen vorzustellen und deren Leistungen publik zu machen.

Beginnen wir den Rückblick mit der 1B, die durch den Abstieg der Kampfmannschaft in die Bezirksliga zur Reserve „degradiert“ wurde. Nach den unrühmlichen Vorkommnissen 2012 das nächste Foul des TFV am SVL. Denn dass ein derart starkes Team plötzlich in einem sportlich völlig uninteressanten Bewerb spielen muss, passt sicher nicht in das Konzept unseres Vereins. Wir wollen den jungen Talenten die Chance bieten, sich weiter zu entwickeln, gefordert wurden sie in dieser Liga aber kaum. Die Spieler von Klaus Zangerl und Mike Carpentari haben in 12 Partien 12 Siege und damit das Maximum von 36 Punkten erreicht, darunter ein 10:0 (Steinach), 2x 8:0 (Imst und Ötz) oder ein 7:0 gegen Fulpmes. Und dennoch müssten sie, wenn sich nichts ändert, im nächsten Jahr erneut versuchen, sich für diese Freundschaftsbegegnungen zu motivieren. Die Torschützenliste führt der 19-jährige Stefan Glenda mit 20 Treffern an, einer von jenen, die an die Tür zur Kampfmannschaft anklopfen.

Auch die U10 spielte einen großartigen Herbst, überwintert mit blütenweißer Weste und  siegte in allen 9 Spielen bei einem Torverhältnis von 85:7! Mathias Niederbacher und Dominic Haueis trainieren 14 hervorragende, ehrgeizige Kicker, die schon wieder voll im Hallentraining stehen und kürzlich durch die Teilnahme an zwei Hallenturnieren reichlich Erfahrung sammeln konnten. Beim Nikolo-Turnier in Imst belegte die SVL-U10 Rang drei. Auf die ehrenvolle Einladung des IAC gastierte die U10 am 4.12. in Innsbruck, spielte dort vor den Augen von Nachwuchs-Koordinator Roland Kirchler unter Teams wie Wattens, Hall, Reichenau, IAC, Telfs oder Union eine absolut ebenbürtige Rolle. Wegen der minimal schlechteren Tordifferenz wurde zwar der Einzug in die Finalphase ganz knapp verpasst, doch hinterließen unsere Jungs einen ganz hervorragenden Eindruck und spielten im Konzert der „Großen“ mit!

Ebenfalls  ungeschlagen Herbstmeister wurde die U14 von Christoph Niederbacher und Gernot Schöpf. Sechs Siege und zwei Remis bedeuten ungefährdet Platz eins, schon sieben Punkte zurück liegt Zams auf Platz zwei, Mannschaften wie Imst und Reutte liegen noch weiter zurück. Felix Niederbacher und Emanuel Schöpf sind in diesem Team die Topscorer, sie führen mit je 10 Treffern die Torjägerliste an.

68:15 Tore, sieben Siege in sieben Spielen. Das ist die imponierende Herbstserie der U9 unter Reinhard Steinberger und Peter Carpentari. Sie verstanden es, die Mädchen und Jungs verschiedenster Nationalitäten zu einem bestens harmonierenden, erfolgreichen Team zu formen.

Das muss man sich noch einmal auf der Zunge zergehen lassen: gleich vier(!) Nachwuchsteams des SVL blieben also im gesamten Herbst ungeschlagen, sie setzten dabei den Gegnern 257 Tore in den Kasten! Dies dürfte selbst tirolweit einzigartig sein. Auch die U8, U12, U13 und die U16 können auf eine überaus erfolgreiche Saison zurückblicken, davon mehr in der nächsten Ausgabe! 

Mit Schützenfest in die Winterpause

SV WINWIN Landeck - Reutte 1B  10:0 (1:0)

Aus dem Pflichtsieg wurde also ein Rekordsieg! Nach der.Torflaute in den vergangenen Zeiten werden sich da einige die Augen reiben, wenn sie dieses Ergebnis lesen. Doch war dieses 10:0 nicht so recht nach dem üblichen Muster von Kantersiegen gestrickt, dieses Match hatte eine ganz eigene Dramaturgie. In Hälfte eins war Trainér Jürgen Landerer mit seinen Jungs noch gar nicht zufrieden: "da wollten sie vielleicht zuviel, die unverdiente Niederlage in Inzing unbedingt ausmerzen". Als nach dem 1:0 durch Daniel Beer der Bann gebrochen war, brannten bei den Gästen einige Sicherungen durch, sie foulten und provozierten ohne Unterlass. Leider ließ sich der eine oder andere unserer Spieler von der aufgeheizten Stimmung anstecken und so kam es knapp vor der Pause zum Eklat: nach einer weiteren unfairen Attacke eines Reutteners kam es zur Rudelbildung - mit Folgen! Zwei Spieler der Gäste, aber auch Turan Cosgun und Patrick Wilhelm vom SVL mussten unter die Dusche. Nun gab es genügend Raum, den unsere Mannschaft zu nutzen wusste,, jetzt kam die spielerische Überlegenheit erst richtig zum Tragen, wurde die gegnerische Abwehr gereadezu filettiert. Weitere zweimal gab Daniel Beer seine Visitenkarte beim Gästegoalie ab, als beide Teams noch 9 Mann am Feld hatten. Fairness war für die Außerferner aber weiterhin ein Fremdwort, deren Disziplin katastrophal, sie hatten die Lektion nicht gelernt. Damit schadeten sie sich selbst, denn der Schiedsrichter zückte in der 60. und 82. Minute noch zwei Rote gegen Reutte, und nach Fouls gab es zwei Elfmeter für den SVL, die von Lukas Jörg und Philipp Wachter mitleidlos verwandelt wurden. In der Schlussphase kam dann der große Auftritt von Julian Köhle, der innerhalb von 20 Minuten gleich viermal einnetzte und die Doppelstellige perfekt machte. Fehlt in der Auflistung noch ein Torschütze: Patrick Reich erzielte in der 62. Minute das zwischenzeitliche 4:0. Gut für das Torverhältnis, und vielleicht der Startschuss für eine Aufholjagd im Frühjahr?

SVL gnädiger Gast in Inzing

Inzing - SV WINWIN Landeck  2:1 (1:0)

Für diese Begegnung galt eindeutig wieder einmal das ungeschriebene Gesetz, dass der Tabellenführer immer gewinnt, egal wie schwach dieser sich präsentiert. Dominierend am Platz mit guten Kombinationen, einem deutlichen Plus im Mittelfeld und gefühlten 70% Ballbesitz war nämlich ganz entschieden der SVL. Schade um die kleinen Fehler in der Defensive, vor allem in der dritten Minute, denn die Kopfballverlängerung des Inzingers in die Schnittstelle mit dem folgenden Abschluss zum 0:1 wäre zu verteidigen gewesen. Danach war von den Hausherren nicht mehr viel zu sehen, Inzing meilenweit davon entfernt, wie ein Tabellenführer aufzuspielen, zu stark und läuferisch überlegen war der SVL. Das 1:1 kurz nach Wiederbeginn durch Daniel Beer war dann der Startschuss für sehr druckvolle 30 Minuten, in denen vor allem der bärenstarke Marco Ladner im Mittelfeld die Fäden zog. Die Gastgeber wankten gewaltig, mussten innerhalb kurzer Zeit viermal die Notbremse ziehen, doch von viermal Gelb konnte sich unsere Mannschaft nichts kaufen. Eine kurze Verwirrung - nach dem nächsten Foul am ausgezeichneten Philipp Wachter musste dieser mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld - nutzte Inzing zum 2:1, diesen Vorsprung brachten die Gastgeber ins Ziel und feierten einen mehr als schmeichelhaften Sieg.

In der letzten Runde trifft der SVL im Stadion Perjen am Samstag um 14:00 Uhr auf Reutte 1B. 

SVL-Damen setzen sich die (Winter-)Krone auf!

Frauen - LLW:  SV WINWIN Landeck - SPG Arlberg  3:1 (1:0)

Auch im Derby gegen die starken Arlbergerinnen ließen die SVL-Ladies nichts anbrennen und siegten zum sechsten Mal in Folge, denn nach dem Remis in Runde eins in Ötz gab es nur mehr Siege! Damit überwintern unsere Damen ungeschlagen auf Platz eins, und das im Jahr eins nach der Gründung! In einem guten und flotten Match sorgte Denise Mötzl nach einer halben Stunde für die Führung. Nach dem Wechsel erhöhte Eva Haid mit ihrem 11. Saisontor auf 2:0, Christina Bock baute den Vorsprung nach 69 Minuten auf 3:0 aus. Erst in der Nachspielzeit gelang der SPG Arlberg aus einem Elfmeter der Ehrentreffer. Die Mannschaft um Trainer Chris Berger besticht vor allem durch mannschaftliche Geschlossenheit, großartigen Einsatz und Teamgeist, auch spielerisch ist eine kontinuierliche Steigerung erkennbar. Bereits Mitte Jänner beginnen die Frauen wieder mit den Vorbereitungen auf die neue Saison, bis dahin dürfen sie sich - verdient - auf ihren Lorbeeren ausruhen.

 

Mehr Bilder in der Galerie

SVL droht den Anschluss zu verlieren

SVG Reichenau 1B - SV WINWIN Landeck  3:0 (1:0)

Nach dem 4:5 in Patsch war das die nächste ärgerliche und unnötige Niederlage! Ärgerlich, weil es einfach nicht möglich ist, einmal komplett und nicht immer mit veränderter Aufstellung auflaufen zu können, und unnötig, weil trotz der Vorgaben von Routiniers wie Daniel Beer, Adem Demir oder Lukas Jörg wesentlich mehr möglich gewesen wäre. Freilich war der Matchbeginn sehr unglücklich, denn schon in der 1. Minute verletzte sich mit Dominic Haueis ein weiterer wichtiger Mann. Wohl geschockt durch diese Schwächung präsentierte sich unsere Mannschaft in der Folge mutlos, nervös, ideenlos und lief in der ersten Halbzeit meist Ball und Gegner nur hinterher. Trotzdem hätte der SVL nach einer Viertelstunde sogar in Führung gehen können, am Pausenstand von 1:0 nach dem Gegentor in der 35. Minute gab es allerdings nichts auszusetzen. Aber wie ausgewechselt kam unsere blutjunge Truppe aus der Kabine, setzte die Reichenauer unter Druck und bestimmte das Spiel. Jetzt zeigte sich, dass die Hausherren fehleranfällig und durchaus zu packen gewesen wären, doch ein schwerer Abspielfehler im Spielaufbau führte in der 69. Minute zum 0:2. Dieses Tor gab Reichenau die zweite Luft, knapp vor Ende fiel schließlich noch das 0:3. Vor dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenführer Inzing rutschte unsere Mannschaft damit auf Rang sechs zurück.

Powered by

SV Landeck Email Service