Albtraum gegen Patsch/Ellbögen

SV WINWIN Landeck - Patsch/Ellbögen  0:1 (0:0)

Verkehrte Welt im Stadion Perjen! Fünf Monate zuvor wurde diese Mannschaft noch mit 5:1 nach Hause geschickt, daraus hatten die Gäste gelernt und ließen diesmal in 95 Minuten nicht einmal fünf gute Chancen für den SVL zu, geschweige denn ein Tor! Patsch/Ellbögen baute eine "Mauer" auf vor dem eigenen Tor, verteidigte mit nahezu allen Mann, und vorne half der liebe Gott! In der 89. (!) Minute nämlich gelang der SPG mit dem ersten ernst zu nehmenden Torschuss aus 30 Metern genau ins Kreuzeck der entscheidende Treffer! Allerdings fehlte es unserer Mannschaft - ohne Thomas Schmid, Dominic Haueis, Patrick Reich oder Thomas Kappacher - ganz eindeutig an Ideen und Durchsetzungsvermögen. So spielte sich das Geschehen, abgesehen von guten Anfangsminuten des SVL, hauptsächlich auf Höhe der Trainerbänke ab, zudem wurde allenfalls aufkommender Spielfluss immer wieder durch Fouls unterbunden. Gefühlte zwanzig Mal mussten unsere Spieler am Platz physiotherapeutisch betreut werden, die Netto-Spielzeit wird wohl kaum 40 Minuten erreicht haben. Mit dieser unerwarteten Niederlage verliert der SVL im Titelkampf gewaltig an Boden, liegt nun schon 6 Punkte hinter dem Tabellenführer Reichenau, gegen den es nun am kommenden Sonntag auswärts zu bestehen gilt!

MInimalziel in RIetz erreicht

Rietz - SV WINWIN Landeck  3:3 (3:2)

Ein Remis auswärts bei den zuletzt sehr erfolgreichen, in der Tabelle vor uns liegenden Rietzern könnte man eigentlich als Erfolg verkaufen, dennoch dürfte Trainer Jürgen Landerer nach dem Match nicht restlos zufrieden gewesen sein. Abgesehen davon, dass sich zur ohnehin langen Verletztenliste auch noch Patrick Reich und Dominic Haueis (beide mussten vorzeitig vom Feld) gesellten, hatte man den Eindruck, dass die SVL-Maschine derzeit nicht ganz rund läuft, was andererseits nicht wundert, wenn nie in der gleichen Aufstellung gespielt werden kann. Dabei trat unsere Mannschaft in den ersten zwanzig Minuten sehr souverän und abgeklärt auf, ging durch einen herrlichen Freistoß von Kapitän Marco Ladner bald in Führung und ließ den Gastgebern nicht die geringste Chance. Doch zwei Unachtsamkeiten innnerhalb von zwei Minuten genügten den Hausherren für ebenso viele Tore, nach 22 Minuten stand es 2:1 für Rietz! Plötzlich war der SVL von der Rolle, ließ sich ein weiteres Mal schulbuchmäßig ausspielen (37.) und offenbarte einige Schwächen. Enorm wichtig war der zu diesem Zeitpunkt nicht mehr erwartete Anschlusstreffer knapp vor dem Pausenpfiff: zum besten Zeitpunkt zeigte Daniel Beer, wie wertvoll er für das Team sein kann, stand goldrichtig und jagte das Leder aus fünf Metern ins Kreuzeck! Nach der Pause hatte der SVL den Gegner meist sicher im Griff und kam kaum noch in Bedrängnis, war selbst aber auch nur selten in der Lage, vor dem Tor der Rietzer richtig gefährlich zu werden. Nur in der 74. Minute konnte Thomas Schmid die gegnerischen Verteidiger düpieren und zumindest einen Punkt retten, gegen diesen Gegner wäre aber mehr möglich gewesen! Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag um 17:00 Uhr im Stadion Perjen gegen den derzeitigen Tabellenführer Patsch/Ellböden statt.

Mission bei Veldidena erfüllt

Veldidena - SV WINWIN Landeck  3:4 (1:2)

Die undankbare Aufgabe, auf dem gefürchteten Beseleplatz gegen den Tabellenvorletzten den von allen erwarteten Pflichtsieg einzufahren, hat unsere Mannschaft erfüllt. Den Grundstein dafür legte der starke Dominic Haueis mit einem Triplepack, er rundete eine hervorragende erste halbe Stunde seines Teams mit den Treffern in der 16. und 31. Minute und einer komfortablen 2:0 Führung ab. Der Faden riss dann mit dem Anschlusstor der Gastgeber zum 1:2 in der 39. Minute, dem ein Abspielfehler in der SVL-Verteidigung vorausging. Nun wurde die Partie mehr als nur hektisch, es hagelte Karten (6 Gelbe gegen den Heimverein, vom SVL traf es Michael Erhart mit Gelb/Rot in der 70. Minute nach einem unglücklichen Handspiel, welches zudem mit einem Elfmeter für Veldidena bestraft wurde) und forderte Schwerstarbeit von Marco Ladner und Co, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Denn auch nach dem 3:1 durch einen Elfmeter - Haui's drittes Tor in der 58. Minute - hielt der 2-Tore-Vorsprung nur gut 10 Minuten. Selbst nach dem 4:2 in Unterzahl durch einen Elfmeter von Daniel Beer (80.) wurde es wenig später wieder eng, da Veldidena das dritte Tor gelang. Vielleicht trugen die vielen erzwungenen Umstellungen (Th. Schmid, J. Köhle, P. Wilhelm, B. Stecher fehlten, Ph. Wachter und F. Wachter mussten verletzt raus) dazu bei, dass es ein richtiger "Arbeitssieg" wurde, Hauptsache aber, der Anschluss wurde gewahrt und die Vereine vorne in der Tabelle spüren den Atem des SVL!

Seite 1 von 4

Powered by

SV Landeck Email Service